KREBSTIERE, WEICHTIERE, NESSELTIERE

KREBS-, WEICHTIERE UND NESSELTIERE (QUALLEN) 

gehören eigentlich nicht zusammen (!),

auch nicht Seeigel und Seesterne,

die zu den STACHELHÄUTERN gehören!

Sie werden hier

aus Platzgründen in einer Sparte zusammengefasst.

 

Fehler?  Ergänzungen?         siegfried_buck@web.de

Actina equina (Nesseltiere)
Actina equina (Nesseltiere)

Meer-Anemone. Wenn die M. bei niedrigem Wasserstand ausserhalb des Wassers kommt, sieht sie wie eine Kugel aus ("Pomodoro di mare"!), im Wasser selbst entfaltet sie ihre Tentakel zu einer Blumenform. Trotz ihres leichten Nesselgifts ist sie essbar; beim Kochen verschwindet es. Delikat ist zum Beispiel Pappa al pomodoro di mare.

press to zoom
Aplysia dactylomela (Weichtiere)
Aplysia dactylomela (Weichtiere)

(Foto: Claudia K.) Geringelter Seehase. Meeresschnecke mit "Leopardenlook". Ursprünglicher Lebensraum ist der Atlantik, im Mittelmeer erstmals im Jahr 2003 nachgewiesen; man nimmt an, dass er mit Schiffswasser über die Strasse von Gibraltar eingeschleppt wurde. Der Geringelte Seehase ist ein Zwitter, zur Fortpflanzung benötigt er einen Partner, der entweder ein Männchen oder Weibchen sein kann. Nach der Befruchtung befinden sich die Eier in orange Laichschnüren, auch Spaghetti di mare genannt.

press to zoom
Aristaeomorpha foliacea (Krebstiere))
Aristaeomorpha foliacea (Krebstiere))

Tiefseegarnele. Den Zehnfusskrebs findet man in quasi allen Ozeanen und ist im Mittelmeergebiet sehr verbreitet. Er lebt in Tiefen von 250 bis 1300 Metern. In der Küche ist er sehr geschätzt!

press to zoom
Asteroida (Stachelhäuter)
Asteroida (Stachelhäuter)

Seestern.

press to zoom
Buccinidae sp. (Weichtiere)
Buccinidae sp. (Weichtiere)

Wellhornschnecke (essbar!)

press to zoom
Calappa granulata (Krebstiere)
Calappa granulata (Krebstiere)

Rotflecken-Schamkrabbe. Die Calappa werden Schamkrabben genannt, weil sie sich mit ihren Scheren, die ganz an den Panzer angepasst sind, zu "verstecken" scheinen. Ihre Heimat ist in Tiefen von 10 bis 400 Meter. Man kann mit ihnen schmackhafte Gerichte machen, besonders gut schmecken für das Gericht "Spaghetti al granchio".

press to zoom
Cotylorhiza tuberculata (Nesseltiere)
Cotylorhiza tuberculata (Nesseltiere)

Spiegeleiqualle. Sie gehört u den Schirmquallen. Die Arme unter dem einem Spiegelei ähnlichen gelben Schirm sind an ihrem Ende blau-lila. Ihr leichtes Nesselgift ist für Menschen ungefährlich. Sie kann sich selbst fortbewegen und ist nicht auf Meeresströmungen angewiesen. Bevor sie Sterben, sondern die Weibchen Larven ab, die sich am Boden zu Polypen entwickeln, aus deren Larven wiederum die Quallen heranwachsen.

press to zoom
Eledone moschata (Weichtiere)
Eledone moschata (Weichtiere)

Moschuskrake. Der kleine Kopffüssler (15- 35 cm Länge) lebt hauptsächlich im Mittelmeer. Sein Name stammt von dem moschusartigen Geruch, den er ausströmt, wenn er aus dem Wasser genommen wird. Vom ähnlichen und grösseren Kraken (Octopus vulgare) unterscheidet sie sich u.a. dadurch, dass sie an jedem Tentakel nur eine Reihe Saugnäpfe hat, während der Krake 2 Reihen aufweist. In der Küche wird die M. sehr geschätzt.

press to zoom
Homarus gammarus (Krebstiere)
Homarus gammarus (Krebstiere)

Europäischer Hummer

press to zoom
Loligo vulgaris (Weichtiere)
Loligo vulgaris (Weichtiere)

Gemeiner Kalmar Die beiden Seitenflossen finden sich auf den letzten zwei Dritteln des Mantels, der Kalmar hat 10 Tentakeln, darunter 2 extra lange.

press to zoom
Nephrops norvegicus (Krebstier)Crostacea)
Nephrops norvegicus (Krebstier)Crostacea)

Kaisergranat (in Frankr.: langoustine...)

press to zoom
Octopus vulgare (Weichtiere)
Octopus vulgare (Weichtiere)

Krake

press to zoom
Illex coindetii
Illex coindetii

Kurzflossen-Kalmar, italienisch "totano". Der Kurzflossen-Kalmar gehört zu den "Fliegenden Kalmaren". Die dreieckigen Seitenflossen finden sich nur am Ende des Mantels. (Beim Gemeinen Kalmar, dem calamaro, besetzen die Seitenflossen fast 2/3 des Mantels.)

press to zoom
Palinurus elephas (1) (Krebstiere)
Palinurus elephas (1) (Krebstiere)

Languste (Europäische oder Gewöhnliche L.)

press to zoom
Paracentratus lividus (Stachelhäuter)
Paracentratus lividus (Stachelhäuter)

Steinseeigel, in der biologischen Systematik gehören die Seeigel weder zu den Krebs- noch Weichtieren, sondern (wie zum Beispiel die Seesterne) zu den Stachelhäutern. Die Eier in den weiblichen Geschlechtsdrüsen (Gonaden) sind eine Delikatesse (Spaghetti ai ricci di mare), aber Achtung: die Seeigel sind geschützt, das Sammeln ist auf 50 pro Fischer begrenzt und im Mai und Juni total verboten!

press to zoom
Parapenaeus longirostris (Krebstiere)
Parapenaeus longirostris (Krebstiere)

Rosa Garnele

press to zoom
Porcellino scaber (Krebstiere))
Porcellino scaber (Krebstiere))

Kellerassel

press to zoom
Scyllarides latus (Krebstiere)
Scyllarides latus (Krebstiere)

Grosser Bärenkrebs. Der Grosse Bärenkrebs lebt in 4 bis 100 m Tiefe, tagsüber vor allem in Felsspalten, aber nachts auch über den Posidoniawiesen. Er ist der grösste Krebs im Mittelmeer und kann bis zu 45 cm gross werden. Aufgrund von Überfischung ist er in Italien geschützt!

press to zoom
Sepia officinalis (Weichtiere)
Sepia officinalis (Weichtiere)

Gewöhnlicher Tintenfisch. der Kopffüsser gehört zu den zehnarmigen Tintenfischen. ( Arme sind um den Mund herum angeordnet, 2 weitere sind im Mantel versteckt und kommen nur zum Beutefang zum Einsatz. Die Seppia wird bis zu 50 cm lang und 4 kg schwer. In der Küche kommen grosse Tintenfische und auch junge kleine und zarte, die noch weiss sind, zum Einsatz. Beleibt sind auch die Tintenbeutel, sofern sie der Tintenfisch bei Gefahr nicht geleert hat, (Spaghett al nero di seppia)

press to zoom
Theba pisana
Theba pisana

Mittelmeer-Sandschnecke, eine Schnirkelschnecken , aus der Ordnung Landlungenschnecken. (Foto: Arenella, aber sogar auch im Zentrum des Hauptorts.) Sie sind etwa 1 cm hoch und 2 2 breit, die Farben variieren von weiss über gelb zu rot und braun. Man findet sie im meistens im Uferbereich, im Sommer oft in Mengen an einem Stängel o.Ä. klebend (Sommerschlaf!). In Sizilien gibt es mit den "Babbaluci" lokale Gerichte.

press to zoom
Velella velella (1) (Nesseltiere)
Velella velella (1) (Nesseltiere)

Segelqualle. Eine einzige Segelqualle besteht aus einer Kolonie vieler kleinen Polypen. Steuern können die Segelquallen nicht, sie werden bei auflandigem Wind an die Strände geweht. Es wird aber immer nur eine Hälfte von ihnen dort verenden, denn bei 50% der Tiere ist das Segel nach rechts ausgerichtet, bei den anderen 50& aber nach links.

press to zoom
Velella velella (2)
Velella velella (2)

Die Velella ist im Gegensatz zur artverwandten hoch giftigen Portugiesischen Galeere für den Menschen ungefährlich!

press to zoom