Spinnentiere

              Spinnen (Webspinnen)

        Weberknechte

                Skorpione.          

                               

Araneus diadematus (1)
Araneus diadematus (1)

Gartenkreuzspinne, flieht, wenn sie gestört wird, ein evtl. Biss ist relativ harmlos, wenngleich kaum möglich, da die menschliche Haut zu dick ist. Das im Vergleich zum Weibchen viel kleinere Männchen wird beim Geschlechtsspiel manchmal vorzeitig aufgefressen...

Araneus diadematus (2)
Araneus diadematus (2)
Araneus diadematus (3)
Araneus diadematus (3)
Araneus diadematus (4)
Araneus diadematus (4)

Beutel mit bis zu 500 Eiern bzw. kleinen Spinnen der Gartenkreuzspinne. Ein Video findet man bei YouTube unter "Ragno crociato".

Araneus angulatus (1)
Araneus angulatus (1)

Gehörnte Kreuzspinne. Die Radnetzspinne trägt am Rücken oft eine Zeichnung die an einen Krebs erinnert, manchmal findet man allerdings nur eine weissen Fleck.

Araneus angulatus (2)
Araneus angulatus (2)
Argiope lobata (1)
Argiope lobata (1)

Mediterrane Wespenspinne Weibchen versucht Männchen nach dem Geschlechtsakt zu fressen, auf der Flucht bricht ein Teil des Geschlechtswerkzeugs in der Vulva ab und verstopft sie, sodass längere Zeit kein Geschlechtsakt mehr stattfinden kann und die Eier sich entwickeln können...

Argiope lobata (2)
Argiope lobata (2)

Netz mit zickzackförmigem Stabiliment (Funktion strittig).

Argyrodes arg. (femm.)
Argyrodes arg. (femm.)

Argyrodes argyrodes. Diebspinne, eine kleine Kugelspinne (3-4 mm), ist ein Kleptoparasit, der im Netz einer anderen Spinne Beute macht, im vorliegenden Fall im Netz der Mediterranen Wespenspinne.

Cyclosa insulana (1)
Cyclosa insulana (1)

Die Cyclosa insulana besitzt ein auffälliges Hinterteil mit spitzen Fortsätzen, auf dem Rücken befindet sich auf dunkler Grundfarbe eine siblrige Zeichnung. Im Fangnetz befindet sich eine senkrechter Faden, in den die Spinne die Reste von Mahlzeiten verwoben hat, die formmässig wie Spinnen aussehen, um mögliche Angreifer zu irritieren. Die Spinne sitzt mit dem Kopf nach oben im Netz, im Unterschied zu anderen Radspinnen, die auf der Nabe des Netzes kopfunter sitzen.

Cyclosa insulana (2)
Cyclosa insulana (2)

Rädtsel: welches ist die richtige Spinne?

Dysdera species
Dysdera species

Grosser Asseljäger, gehört zu den Sechsaugenspinnen, frisst (s. Name) vorwiegend Asseln, Biss kann Juckreiz erzeugen.

Euscorpius italicus (1)
Euscorpius italicus (1)

Italienskorpion. Skorpione gehören zu den Spinnentieren und haben wie diese 8 Beine. Kennzeichen sind vor allem der lange Schwanz, mit dem sie Gift injizieren und bei Kleintieren wie Insekten Beute machen. Die Klasse Skorpione umfasst weltweit ca. 2000 Arten. Der Italienskorpion aus der Gattung Euscorpius sticht zwar auch, dringt aber beim Menschen kaum durch die Haut, und wenn, dann ist der Stich einem Bienenstich vergleichbar. Beim Kontakt mit Menschen ergreift er ohnehin die Flucht.

Euscorpius italicus (2)
Euscorpius italicus (2)

Das fotografierte Exemplar ist 4 cm gross, Italienkorpione können nicht viel grösser werden, höchstens 5 cm. Die giftigen und viel grösseren Skorpione, die dem Menschen gefährlich werden könnten, gibt es auf der Insel nicht!

Misumena vatia (1)
Misumena vatia (1)

Gehöckerte Krabbenspinne passt sich dem Blütenuntergrund an, auf dem sie regelmässig jagt.

Metaphalangium cirtanum (1)
Metaphalangium cirtanum (1)

Weberknecht. Weberknechte gehören nicht zu den Spinnen, sondern zu den Spinnentieren, siehe Opilio canestrinii.

Metaphalangium cirtanum /2)
Metaphalangium cirtanum /2)
Opilio canestrinii (1)
Opilio canestrinii (1)

Appeninnenkanker. Der Weberknecht ist keine echte Spinne, obwohl sie zur Ordnung der Spinnentiere gehören. Er unterscheidet sich von den Spinnen durch ihren kompakten Körper (der bei Spinnen zweigeteilt ist), überlange Beine, 2 Augen (nicht mehr wie Spinnen).

Opilio canestrinii f. (2)
Opilio canestrinii f. (2)

Apeninnenkanker (Weberknecht)

Philodromus sp.
Philodromus sp.

Laufspinne "Flachstrecker", gehört zur Familie der Thomisiden. Die Laufspinne lauert nicht wie z.B. die zur selben Familie gehörende Krabbenspinne Thomisus onustus, sondern fängt ihre Beute im Rennen.

Stegodyphus lineatus (1)
Stegodyphus lineatus (1)

Röhrenspinne, einzige ihrer Art in Europa, (früher auch Eresidae lineatus genannt). Stegodyphus lineatus hat einen plump erscheinenden graubraunen Körper mit 8 Augen, 4 bilden an den Eckpunten des Kopfes ein Quadrat, 4 kleinere bilden in der Mitte der Stirn ein kleines Viereck. Das Fangnetz besteht aus unkoordiniert wirkenden Fäden, die Röhre dient als Lauerplatz, der Verarbeitung der Beute und der Aufzucht der jungen Spinnen. Oft finden sich auf einem Strauch mehrere Kolonien der Spinnen.

Stegodyphus lineatus (2)
Stegodyphus lineatus (2)

Stegodyphus lineatus schien lange Zeit in Italien ausgestorben, erst 2009 wurde sie in Pantelleria durch Mario Colombo wiederentdeckt (beschrieben in La Prealpina vom 16.1.2018 von S.Menazzi).

Stegodyphus lineatus (3)
Stegodyphus lineatus (3)

Grösse der Männchen: 0,8-1,2 cm, Grösse der Weibchen: 1,0 - 15 cm. Die Mutter füttert ihre Jungen 2 Wochen lang in der Röhre von Mund zu Mund mit Vorgekautem, dann geht sie mit ihnen gemeinsam an das Verzehren frischer Beute.

Synema globosum
Synema globosum

Südliche Glanz-Krabbenspinne, Hinterleib mit einer napoleonähnlichen Silhouette (Name im Italienischen: ragno napoleonte!).

Synema gl. (2)
Synema gl. (2)

mit Beute

Tegenaria (Fam.) (o Fam. Eratigena?)
Tegenaria (Fam.) (o Fam. Eratigena?)

Winkelspinne aus der Fam. der Trichterspinnen

Thomisus onustus
Thomisus onustus

Gehöckerte Krabbenspinne. Etwas kleiner als Misumena vatia, die veränderliche Krabbenspinne, kann sie sich auch der Blütenobefläche anpassen, Farbe kann von weiss nach gelb, z.T. auch nach rosa wechseln. Die Anpassung der Farbe (die allerdings Tage dauert), dient der Tarnung.

Zygiella sp. (Z. atrica?)
Zygiella sp. (Z. atrica?)

Sektorenspinne, lässt einen Sektor im Radnetz für einen Meldefaden frei. (Gefunden im Inneren einer Weintraube, da sie nur 1,5 mm gross war, handelt es sich um ein Jungtier.)