Insekten

1 Käfer

2 Grillen, Schrecken, Gottesanbeterinnen

3 Schmetterlinge

4 Andere 

                                                                      

4  ANDERE

Anax parthenope (1)
Anax parthenope (1)

Kleine Königslibelle (weibl.)

press to zoom
Anax parthenope (2)
Anax parthenope (2)

anax (griech) = Herrscherin, Parth. = Schutzgöttin Neapels, wo diese Libelle am Avernersee in der Nähe Neapels 1838 entdeckt wurde.

press to zoom
Anax p.
Anax p.
press to zoom
Anthomyia procellaris
Anthomyia procellaris

(männl.) Die kleine Blumenfliege (5-6 mm), die im Foto auf einer Kaper sitzt, gehört zur Familie Anthomyiidae (anthos griech.Blume, myia griech. Fliege). Sie ist im Unterschied zu den grauen Hausfliegen deutlich weiss und schwarz gefärbt und ernährt sich hauptsächlich von Blütenstaub und Nektar

press to zoom
Anthrax anthrax (Bombyliidae)
Anthrax anthrax (Bombyliidae)

Trauerschweber (Fam. Wollschweber). Brutparasit, wirft sein Ei im Flug in einen Nesteingang einer Mauerfliege. Die sich entwickelnde Larve lässt mit der L. der Mauerfliege "einmauern" und puppt sich mit dieser ein, saugt sie dann aus und entwickelt sich zum neuen Trauerschweber.

press to zoom
Apis mellifera (1)
Apis mellifera (1)

Honigbiene (auf einer Salbeiblättrigen Zistrose)

press to zoom
Apis mellifera (2)
Apis mellifera (2)

Honigbienen-Schwarm

press to zoom
Bombus terrestris
Bombus terrestris

Dunkle Erdhummel, Lavendel

press to zoom
Bombylius sp.
Bombylius sp.

Wollschweber-Art. Die auch Hummelfliegen genannten Insekten ernähren sich von Nektar, den sie wie Kolibris schwebend aufnehmen. Die Eier legen sie nach der Befruchtung in Höhlen von Mauerbienen, bei einigen Arten nehmen die Weibchen vor der Ablage Sand in sich auf, sodass die Eier getarnt sind...

press to zoom
Capparimya savastanoi
Capparimya savastanoi

Kapernfliege. Die Fliege ist sehr klein (ca. 5 mm), aber dank ihrer gelben Farbe und dem Muster auf dem Rückenschild gut zu erkennen. Sie legt ihre Eier direkt in die Kapern.

press to zoom
Chrysoperla lucasina
Chrysoperla lucasina

Florfliegenart, von der Gemeinen Florfliege hauptsächlich durch ihr Vibrationsmuster ("Gesang") zu unterscheiden, frisst wie die Gemeine Florfliege Blattläuse.

press to zoom
Ctenolepisma lineata
Ctenolepisma lineata

Im Komposthaufen gefunden, Kammfischchen (verwandt mit Silberfischchen), hat die Kreidezeit (Ära der Dinosaurier) überlebt!

press to zoom
Dieuches armatipes
Dieuches armatipes

Fam. Rhyparochromidae Wanzen-Art

press to zoom
Engelopogon sp. (1)
Engelopogon sp. (1)

(Weiblich, Grösse: ca. 3 cm) Engelopogon gehört zur Familie der Asilidae, die allesamt Raubfliege genannt werden.

press to zoom
Engelopogon sp. (2)
Engelopogon sp. (2)

Raubfliege

press to zoom
Forficula auricularia
Forficula auricularia

Ohrenzwicker, auch Ohrenhülser, Ohrwurm usw., - der Name kommt vermutlich von einem alten Rezep für getrocknetes O.pulver bei Ohrenkrankheiten!

press to zoom
Haploproctus sulcicornis
Haploproctus sulcicornis

Leder- oder Randwanze, lebt auf Pflanzen (phytophag).

press to zoom
Icerya purchasi
Icerya purchasi

Australische Wollschildlaus, lebt auf Zitruspflanzen.

press to zoom
Leptoglossus occidentalis
Leptoglossus occidentalis

Amerikanische Kiefernwanze

press to zoom
Lygaeus creticus (1)
Lygaeus creticus (1)

Fam. Lygaeidae Südeurop. Ritterwanze (nicht "Ritterwanze" = Lyg. equestris!), gehört zur Familie der Bodenwanzen.

press to zoom
Lygaeus creticus (2)
Lygaeus creticus (2)

Kopulation 28.4.

press to zoom
Microporus nigrita
Microporus nigrita

Fam. Erd- oder Bodenwanzen

press to zoom
Myrmeleontidae (1)
Myrmeleontidae (1)

Ameisenlöwe (Larve) 5-8 mm

press to zoom
Myrmeleontidae (2)
Myrmeleontidae (2)

myrme (griech.) = Ameise

press to zoom
Myrmeleontidae (4)
Myrmeleontidae (4)

Fangtrichter des Ameisenlöwen

press to zoom
Myrmeleontidae (5)
Myrmeleontidae (5)

Der Ameisenlöwe lebt 2 Jahre in seinem Fangtrichter und ernährt sich von hineingefallenen Ameisen. Die Ameise versucht heraus zu krabbeln, dabei fällt Sand nach unten, der Auslöser für den A., weiteren Sand nach oben zu werfen... Nach der Verpuppung entsteht nach 3 Wochen ein libellenartiges Insekt: die Ameisenjungfer (in D Insekt d. J. 2010)

press to zoom
Myrmeleontidae (6)
Myrmeleontidae (6)

Macronemurus appendiculatus Ameisenjungfer

press to zoom
Ophion sp. (Ichneumonidae)
Ophion sp. (Ichneumonidae)

Schlupfwespe

press to zoom
Ophion sp. (2)
Ophion sp. (2)
press to zoom
Osmia latreilli
Osmia latreilli

(syn. Helicosomia latreilli) Mauerbiene (Solitärbiene), in Südeuropa verbreitet, seit wenigen Jahren auch in D nachgewiesen.

press to zoom
Pseudomallada sp.(1)
Pseudomallada sp.(1)

(Chrysopidae) Florfliegenart, Larve

press to zoom
Pseudomallada sp. (2)
Pseudomallada sp. (2)

Die Larve versteckt sich unter einem Berg von Resten ihrer Opfer - den sie immer mit sich herumträgt

press to zoom
Ronisia barbara (f.)
Ronisia barbara (f.)

Wilde Spinnenameise, Fam. Ameisenwespen (Mutillidae), deren weibliche Vertreter flügellos sind, wogegen die männl. Vertreter Flügel haben. Linné hatte die Gattung Mutillidae ("Verstümmelte") aufgrund der weiblichen Exemplare genannt. Ein Stich der Ronisia ist schmerzlich, der Schmerz lässt nach einer halben Stunde nach, es bleibt aber für einige Tage eine Entzündung. Zur Kopulation packt das (geflügelte) Männchen seine Partnerin und fliegt mit ihr an einen geeigneten Ort.

press to zoom
Ronisia barbara (2)
Ronisia barbara (2)

(Foto: Francesca di Kaffefi) Das vorliegende Exemplar (ebenfalls ein Weibchen) hat eine andere Form als (1), charakteristisch ist aber der rote Rücken und der rote Kopf sowie die Punkte auf dem Hinterleib.

press to zoom
Sceliphron caementarium
Sceliphron caementarium

Schwarzgelbe Mörtelwespe (Nest aus Lehm)

press to zoom
Scolia carbonaria
Scolia carbonaria

Eine schwarze Dolchwespe (im Unterschied zu den gelb- oder rotgebänderten D.). Der wiss. Name Scolia (griech: gebogen) und der deutsche Name (Dolch) bezieht sich vermutlich auf die Mundwerkzeuge, die nicht zur Nahrungsaufnahme, sondern zum Graben benutzt werden. Mit den blauvioletten Flügeln ähnelt die schwarze Dolchwespe den Holzbienen, hat aber einen deutlich längeren Hinterleib als diese. Die D. sind ungefährlich, Männchen haben keinen Stachel, die Weibchen interessieren sich nur für Blüten.

press to zoom
Solenosthedium bilunatum (1)
Solenosthedium bilunatum (1)

Die Schildwanzen-Art ist von der Form und Musterung sehr charakteristisch. Nicht die Länge (1, 5 cm) ist auffällig, eher die breite (ca. 0,9) Auf dem braun-rötlichen Schild fallen die beiden Flecken auf, die der Wanze auch den Artnamen bilunatum (= 2 Monde gegeben hat. Sie fehlen aber auch manchmal.

press to zoom
Solenosthedium bilunatum (2)
Solenosthedium bilunatum (2)

Die Wanze finden man auf dem Mastix-, dem Erdbeer- sowie dem Falschen Pfefferbaum (Schinus molle) und auf Rosmarin.

press to zoom
Spilostethus pandurus
Spilostethus pandurus

Pandur, Bodenwanze, gehört zu den Lygaeidae.

press to zoom
Stratiomys longicornus
Stratiomys longicornus

Larve der Langhorn-Waffenfliege, in Pantelleria am Ufer des Lago zu finden.

press to zoom
Sympetrum fonscolombii (1)
Sympetrum fonscolombii (1)

(Foto: Piero Ferrandes) Frühe Heidelibelle (männl.)

press to zoom
Sympetrum fonscolombii (2)
Sympetrum fonscolombii (2)

Frühe Heidelibelle (weibl.)

press to zoom
Sympetrum fonsc. (3)
Sympetrum fonsc. (3)
press to zoom
Terellia serratulae (1)
Terellia serratulae (1)

Fam. (Tephritidae) Bohrfliegen

press to zoom
Terellia serratulae (2)
Terellia serratulae (2)

auf der Artischokenblüte w: lange Legeröhre!

press to zoom
Xylocopa violacea
Xylocopa violacea

xylo = Holz, coptein =schneiden Holzbiene

press to zoom